Verstopfte Nase

Viele Menschen leiden unter einer Einschränkung der Nasenatmung.
Eine häufige Ursache ist die Vergrößerung der Nasenmuscheln. Diese ist oft anlagebedingt, kann aber auch durch Allergien verursacht werden. 

Viele Patienten greifen dann zu abschwellenden Nasentropfen. Dies ist jedoch keine Dauerlösung, denn die Nasentropfen oder Sprays führen zur weiteren Vergrößerung der Nasenmuscheln. So entsteht ein Kreislauf, der am Ende zu einer Abhängigkeit von Nasentropfen führen kann.

Der bessere und nachhaltigere Weg, die Einschränkung zu bekämpfen, ist ein operativer Eingriff. Damit werden die Schwellkörper der Nase wieder dauerhaft auf eine normale Größe gebracht.

Laser-Conchotomie:

Neben der klassischen Operation mit Narkose und stationärem Krankenhausaufenthalt, bei der ein Teil der Nasenmuschel einfach abgeschnitten wird, bietet sich hier die ambulante Laserconchotomie an. 

Sie wird mit einem modernen Kontaktlaser bei lokaler Betäubung durchgeführt. Mit dem Laser werden gezielt einzelne wenige Millimeter breite Streifen entlang der Muschelschleimhaut gesetzt. Diese führen zur Schrumpfung der Schleimhautoberfläche und somit später zu einer Verkleinerung der Nasenmuschel.  

Zur Betäubung werden mit einer speziellen Lösung getränkte Wattetupfer in die Nase gelegt, die nach einer 10- bis 15-minütigen Einwirkzeit im Innenbereich zu wirken beginnen. Nach dem Laser-Eingriff ist keine Tamponade (Ausstopfen) der Nase erforderlich und die Patienten können nach Hause gehen. 

Nach wenigen Tagen sind auch sportliche Belastungen wieder möglich.


Die Laserconchotomie ist eine zuverlässige, risikoarme und wenig belastende Methode, die Nasenschwellkörper wieder in eine normale Größe zu bringen und somit die Nasenatmung zu verbessern.  


Dieser Eingriff wird von Ihrer Krankenkasse übernommen.

Weiterführende Informationen
nach oben